"Um die Unsicherheit im Umgang mit Menschen in Krisensituationen in Sicherheit zu wandeln, braucht es Wissen und Mut.“

Astrid Bechter-Boss

Krisen- und Trauermanagement

  • Mitarbeiterin oder Mitarbeiter ist verstorben
  • Mitarbeiterin oder Mitarbeiter trauert um nahestehende Person
  • Ein schwerer oder tödlicher Betriebsunfall hat sich ereignet
Kann man sich darauf vorbereiten?

Diese Situationen bringen große Unsicherheit mit sich. Weder in Aus- noch Weiterbildungen werden Führungskräfte oder HR-Mitarbeitende darauf vorbereitet. Hilflosigkeit und Handlungsunfähigkeit sind häufig das Resultat.

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Unternehmen zu unterstützen, in Krisen- und Trauersituationen Sicherheit und Handlungsfähigkeit nicht zu verlieren und so Mitarbeiterbindung und Teamzusammenhalt zu stärken.

Durch die Offenheit im Umgang mit dem schweren Thema werden unnötige Krankenstände (wie wird mit mir umgegangen oder so wie die mit mir tun, da kann ich nicht arbeiten) und auch Anwesenheit trotz Arbeitsunfähigkeit (ich darf meinen Arbeitsplatz nicht auch noch verlieren) minimiert und eine natürlich Auswirkung auf Ihr Image wird festgestellt.

Ich kann mir vorstellen, dass Sie sich jetzt fragen: „Brauchen wir das wirklich?“ Ein Krisen- und Trauermanagement wirkt sich in der Akutsituation aus. Mit einem funktionierenden Krisen- und Trauermanagement sind Sie darauf vorbereitet. Das macht eine Krisen- oder Trauersituation nicht leicht. Sie haben einen roten Faden und ein ausgebildetes Team in Ihrem Unternehmen, das handlungsfähig und sicher mit der Situation umgehen kann.

Für eine individuelle Beratung nehmen Sie Kontakt mit mir auf. 

Um zu erfahren, was in einer Akutsituation alles zu bedenken ist, lesen Sie kostenfrei Leitfäden zu folgenden Themen.

Leitfäden:

TRAUER von Mitarbeiterin oder Mitarbeiter um nahestehende Person

TOD von Mitarbeiterin oder Mitarbeiter 

schwerer oder tödlicher BETRIEBSUNFALL 

>