„Ich bin wie ich bin, weil es ist, wie es ist.“

Astrid Bechter-Boss

Warum?

Diese Frage stellen Sie sich immer wieder seit diesem einen schrecklichen Moment.

Sie trauern

und der Schmerz ist übermächtig?
Sie fühlen sich einsam?
Schuldgefühlen zermartern Sie?
Sie Fragen sich wie das Leben weiter gehen soll und welchen Sinn es noch hat?
Das Leben scheint ihnen schwer und die Freude verloren?

Nein ich kann es Ihnen nicht abnehmen und ich habe kein Patentrezept.

Ich mache mich mit Ihnen auf Ihren Weg um Ihre persönlichen Antworten und das, was es leichter macht, zu finden.

In der Familie

trauern Sie um dieselbe Person und trotzdem
gehen alle anders damit um?
Sie fühlen sich missverstanden?
Sie fragen sich, ob das für sie miteinander gesund ist?
Trauern die anderen oder ich richtig?
Sie wollen die anderen vor Ihrem Schmerz schützen
oder würden am liebsten ganz oft davon sprechen und es findet keine Resonanz?

Es gibt kein Richtig oder Falsch. In Familien ist es die Aufgabe der Trauerbegleitung sowohl jeden einzeln auf deren individuellen Trauerwegen zu begleiten als auch das Miteinander im Auge zu haben, zu erklären  und die oft fremde Sprache der Trauer zu „dolmetschen“.

Was Ihre genaue Situation ist, das weiß ich nicht. Trotzdem ist es mir ein Herzensanliegen, Sie in Ihrer Trauer nicht alleine zu lassen. Im Ratgeber „Meine Trauer in meinem Leben“ finden Sie wissenswertes, Ideen und Methoden zum Ausprobieren. Laden Sie ihn sich gerne kostenfrei herunter.

Sie möchten mehr über Ihre Trauer in Ihrem Leben erfahren?  In diesem Ratgeber finden Sie Ideen, Methoden und 
Möglichkeiten zum Umgang mit Ihrer individuellen Trauer.

Meine Trauer in meinem Leben

>